Wieskirche

Die Wieskirche (kurz „Die Wies“ , vollständiger Name „Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies“) gehört zu den bekanntesten Rokokokirchen der Welt. Seit 1983 ist die bei Steingaden im Voralpenland gelegene Kirche UNESCO Welterbestätte.

Nachdem 1738 eine Bäuerin in den Augen einer gegeißelten Christusfigur Tränen erblickte, sollte dieses Tränenwunder der Anlass für eine Wallfahrt zum Gegeißelten Heiland auf der Wies im Ortsteil Wies bei Steingaden werden. Kurz darauf wurde durch die Prämonstratenser-Mönche eine Kirche in Auftrag gegeben. In den Jahren 1745 bis 1754 wurde dieses einzigarte Gotteshaus, die Wieskirche, von dem Architekten Dominikus Zimmermann erbaut. Unerreicht in Fülle und Ausarbeitung ist die üppige Innendekoration der Wieskirche. Sowohl die von Dominikus Zimmermann erschaffenen Stuckelemente als auch die Deckenfresken von seinem Bruder Johann Baptist Zimmermann sind wahre Meisterwerke, die ihresgleichen suchen.

Jährlich kommen etwa 1 Million Besucher aus aller Welt, um die Kirche anzusehen, Konzerten zu lauschen, zu beten, einen Gottesdienst zu besuchen oder dem Gegeißelten Heiland zu huldigen. Neben dem Besuch der Kirche kann man Souvenirs erwerben oder in einem Gasthaus einkehren. Ansonsten ist die Kirche gesäumt von Feldern und Wiesen und bietet einen wunderbares Panorama. Informationen zu Öffnungszeiten und Veranstaltungen gibt es auf der offiziellen Website der Wieskirche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.