Minato

Minato


Der Bezirk Minato (港区, minato-ku), was übersetzt Hafen bedeutet, ist nicht nur durch sein Botschaftsviertel Roppongi, in dem sehr viele westliche Ausländer leben, sondern vor allem durch seine schönen Aussichtspunkte auf einem der zahlreichen Wolkenkratzer bzw. Türme bekannt. Zu den größten Attraktionen von Minato zählen:

  • Tokyo Tower

    Der Tokyo Tower (東京タワー, Tōkyō Tawā) im Bezirk Minato wurde 1958 fertiggestellt. Der Fernsehturm im Shiba-Park, der nach dem Vorbild des Pariser Eiffelturms in Stahlfachwerkbauweise gebaut wurde, zählt zu den Wahrzeichen der Stadt. Etwa drei Millionen Besucher kommen jährlich auf den rot weiß gestrichenen Turm.
    Der 333 m hohe Tokyo Tower hat zwei verglaste Plattformen für Besucher, in 150 m Höhe eine zweistöckige mit Läden und Restaurants, und eine einstöckige in 250 m, die nur als Aussichtsplattform dient. Von dort aus kann man bei klarem Wetter bis zum Fuji sehen.

    Der Tokyo Tower, der nach dem zweiten Weltkrieg als Symbol für den Wiederaufbau Japans stand, dient mit einer großen Fernsehantenne auf der Spitze und vielen Radioantennen am Gerüst als Funk- und Fernsehturm. Im Gebäude unter dem Turm sind unter anderem ein Wachsfigurenkabinett, ein Aquarium, Souvenirläden und Restaurants untergebracht.

    Um nicht allzulang anstehen zu müssen und den größten Besuchermassen aus dem Weg zu gehen sollte man den Turm entweder vormittags oder ab 20:00 Uhr besuchen, dann ist vergleichsweise wenig los. Die Plattformen sind täglich von 9:00 bis 23:00 Uhr geöffnet und die Tickets kosten für die untere Plattform auf 150 m 1.200 Yen und für beide Plattformen zusammen 3.000 Yen (inklusive Tour). Mehr Informationen zu den Preisen und Öffnungszeiten gibt es hier auf der offiziellen Webseite vom Tokyo Tower.

    Drei U-Bahn Stationen liegen in der Nähe vom Tokyo Tower

    • Akabanebashi Station – Oedo Line (E22) – Ausgang Akabanebashi – 5 min zu Fuß
    • Kamiyacho Station – Hibiya Line (H05) – Ausgang Nr. 1 – 7 min zu Fuß
    • Onarimon Station – Mita Line (I06) – Ausgang Nr. A1 – 6 min zu Fuß

    Auf der unteren Plattform gibt es auf dem Main Deck 1, der unteren der beiden Ebenen, natürlich die obligatorischen Glasböden mit einem spektakulärem Blick in die Tiefe.

    Weiterhin gibt es auf den beiden Ebenen Souvernieshops, ein Café, abends auch mal Live Musik und bunte Beleuchtung.

    Und natürlich eine schöne Aussicht über die Stadt. 😉

  • Roppongi Hills

    Die Roppongi Hills (六本木ヒルズ, Roppongi Hiruzu) kann man schon fast als eigene Stadt betrachten. In dem riesigen, 2003 eröffnetem Gebäudekomplex sind unter anderem ein TV Sender, ein Museum, Geschäfte, ein Hotel, Restaurants und Büros untergebracht.

    Da die meisten der Büros zu IT-Firmen gehören macht das Roppongi Hills zum IT-Zentrum Tokios. Ausländische Mitarbeiter werden dann meist in einem der Wohntürme der Roppongi Hills untergebracht und diese Wohnungen zählen zu den teuersten in ganz Tokio.

    Im Zentrum steht der 238 m hohe Mori Tower, der in den unteren 6 Etagen Geschäfte und Restaurants sowie ein Hotel und auf den oberen Stockwerken das Mori Art Museum und zwei der beliebtesten Aussichtsplattformen Tokios ( “City View” und “Sky Deck“) beherbergt. Auf den restlichen Etagen sind die vielen Büros untergebracht.

    Auch das Asahi Gebäude des Fernsehsenders TV Asahi steht auf dem Gelände und kann besucht werden. Dort kann man Souvenirs von Sendungen erwerben und Figuren von aktuellen Programmen betrachten.

    Anfahrt

    • Roppongi Station – Hibiya Linie (H04) 
    • Roppongi Station – Toei Odeo Line (E23)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.